kindesentzug2013kuwalewsky

Startseite » 2014 » Juli

Archiv für den Monat Juli 2014

Max‘ Tag am 31.07.2014

 

Tagesbericht von Max heute, 31.07.14

 

GEPLANT war der Termin beim Chirurgen zwecks Fußbehandlung und um 13:00 Uhr ein Termin mit der Ergänzungspflegerin Frau Re. zuhause bei Max. Beim Chirurgen ist immer stundenlange Wartezeit mitzubringen. Und so lief es dann:

Max war mit Mama ab 7:30 beim Chirurgen wartend.

Ca.  gegen 10:00 waren beide endlich dran. Leider hatte das Jugendamt die Kostenübernahme nicht geklärt. Zuständig dafür m.K.n.  die zust. Ergänzungspflegerin Frau Re. (Jugendamt Bad Dürkheim).

Max musste wieder aus dem Behandlungsraum. Mama rief den stellvertr. Leiter des Jugendamtes (Herr No.) an.

Nach 10 min. Rückruf Frau Re. bei Mutter. Sie sei binnen 30 min. da. Sie kam gegen 11:30, unterschrieb die Unterlagen.

Max musste weitere 45 min, warten, war dann dran gg. 12:30.

Chirurg sagte, dass eine ambulante Versorgung der Zehen nicht mehr möglich sei. Dies läge an mangelhafter Versorgung zuvor (Füße wurden im Heim monatelang nicht versorgt, gar nicht in den gesamten 9 Heimmonaten). Jetzt wäre nur noch eine operative Versorgung (Emmert-Plastik) möglich unter Vollnarkose im Krankenhaus.

Mutter rief RA Dr. Schneider an (die Feinheiten hierzu folgen morgen).

Gegen 14:00 raus aus Praxis,

Montag Termine im Krankenhaus zum Vorgespräch zusammen mit der Ergänzungspflegerin Frau Re.

Fakt ist: Mutter hat vor der Inobhutnahme Maxens Zehen regelmäßig ärztlich gut versorgen lassen. Heim hat gar nichts gemacht. Gesundheitsfürsorge lag und liegt beim Jugendamt.

Jetzt sind wegen der nicht erfolgten Versorgung die Zehen derart schlimm, dass ein operativer umfangreicher Eingriff nötig ist. Das ist aus meiner Sicht eine durch das Jugendamt verursachte KWG und weitere mutmaßliche Straftatbestände, die der RA der Mutter noch näher bezeichnen wird.

Der Tag endete für Max mit einem leckeren Abendessen.

Speziell für das Jugendamt Bad Dürkheim und auch die neue Familienhelferin (Clearing) Frau Dr. phil. B. K. werden wir hilfreich mit einem kleinen Kochbuch zur Seite stehen. Max wird hier gerne täglich per Foto zeigen, was es zuhause Leckeres gibt.

essen1

 

Ergänzende Ausführungen:

Medienbericht vom 17.07.14 http://www.mrn-news.de/2014/07/17/landau-neustadt-verschwundener-max-von-polizei-aufgegrifffen-sofort-in-psychiatrie-verbracht-147660/

Zitat:

Der Karlsruher Rechtsanwalt, David Schneider-Addae-Mensah, kritisiert, daß Max nach seinem Auffinden im Pfalzklinikum zwangspsychiatrisiert wird. Er schrieb heute an den Leiter des Jugendamts Bad Dürkheim:

„Maximilian ist nicht irr und gehört nicht in ein Irrenhaus! Eine medizinische Untersuchung von Maximilian ist in einem normalen Krankenhaus oder bei einem niedergelassenen Arzt im Beisein der Mutter ohne Einschränkungen möglich. Hinweise auf psychische Störungen des Kindes liegen in keinster Weise vor; eine Zwangspsychiatrisierung von Maximilian ist ehrverletzend, unwürdig in jeder Hinsicht intolerabel.“

Der Rechtsanwalt wollte, dass Max‘ Füße in einem Krankenhaus angeschaut werden von einem Facharzt für Chirurgie. Auch deshalb stellte er den Antrag auf Überweisung in ein normales Krankenhaus. Stattdessen musste Max bis zum 29.07.14 auf der geschlossenen Abt. des psych. Krankenhauses verbleiben und seine Füße wurden nicht fachgerecht von einem Facharzt für Chirurgie versorgt, sondern der Kinderpsychiater warf einen Blick drauf und ließ antiseptisch baden.

Das Kind war damit volle 12 Tage nicht fachgerecht ärztlich versorgt, was die schweren Fußverletzungen anging, die er sich durch die Nichtversorgung im Heim zugezogen hatte.

Kurz vor seiner Flucht noch im Heim befindlich war Max genötigt worden, an einer mehrstündigen Wanderung (mit der Gruppe des Heims) teilzunehmen. Da waren die Zehen schon sehr schlimm nach seinen Angaben.

Seit November 2013 war Max in Obhut des Jugendamtes. Jeden Monat erhält das Heim ein sachbezogenes Kleidergeld um ca. 43,00 € pro Kind vom Jugendamt. Dafür soll Kleidung und Schuhe gekauft werden. Eltern zahlen einen einkommensabhängigen Kostenbeitrag mindestens in der Höhe des Kindergeldes, was dann voll an das Jugendamt übergeleitet wird.

Das Heim hat in 9 Monaten keine passenden Wanderschuhe und keine Regenkleidung für Max angeschafft.  Beides fehlte ihm am Wandertag. Im darauffolgenden HPG-Gespräch wurden die fehlenden Schuhe (und fehlende Regenkleidung) tatsächlich (lt. Protokoll) der Mutter zum Vorwurf gemacht, die ihr Kind nur eine 1/2 Stunde/alle 14 Tage begleitet sehen darf (eben keine Kleidung und Schuhe kaufen gehen). Zugleich hat die Mutter kein Geld für Kleidung und Schuhe. Kindergeld und Kostenbeitrag erhält ja das Jugendamt, daraus das Kinderheim das Kleidergeld.

Advertisements

Filmbericht der MRN-News über die Heimkehr von Max

verletzungen 2 Verletzungen 3 Verletzungen 1

Screenshots aus dem Filmbericht der mrn-news.

Betreff dieser Verletzungen wurde – wie RA Schneider im Film erklärt – bereits Anzeige erstattet.

Maximilian hat chronisch verwachsene Zehennägel, die seine Mutter vor der Wegnahme der Kinder regelmäßig ärztlich behandeln ließ. Laut Max selbst wurden die Füße in den neun Monaten des Heimaufenthaltes überhaupt nicht behandelt.

Die Gesundheitsfürsorge lag vollständig beim Jugendamt.

 

http://www.mrn-news.de/2014/07/30/neustadt-lambrecht-kurzfristige-entscheidung-gefallen-max-ist-wieder-zuhause-150490/

 

 

Max ist wieder zuhause!!! 29.07.2014, nachmittags …

mops

Max ist seit heute nachmittag wieder da, wo er hingehört und sein möchte, zuhause bei seiner Mama und seinen Tieren.

Sein Hund hat sich so gefreut, dass er wieder da ist. Beide haben geweint – diesmal vor Freude.

 

Das Zuhause der Kuwalewsky-Kinder bis November 2013 – eigenes Einfamilienhaus mit 220 qm Wohnfläche und einem großen Garten

wz6 bad1 bad2 ez1 ez2 flur Garten garten2 garten3 garten4 küche1 küche2 kz1 kz2 kz3 wz1 wz2 wz3 wz4 wz5

Fallzusammenfassung des Psychiaters Dr. Weinberger

http://www.psychiatrie-und-ethik.de/wpgepde/der-fall-andrea-kuwalewsky-und-ihrer-vier-kinder/

 

Der Fall Andrea Kuwalewsky und ihrer vier Kinder

 Wie rasch, wie spielend mittels dürftiger psychiatrischer Gutachten die Grundrechte rechtschaffener Bürger/innen aufgehoben werden, das zeigte vielen insbesondere der Fall Gustl Mollath. Einige unserer Medien brachten ihn in die Öffentlichkeit und gaben so den Anstoß zu dem jetzt stattfindenden Wiederaufnahmeverfahren. Daß psychologische Gutachten nicht selten ähnlich zerstörerisch wirken, wird weithin verdrängt. Der Staat, die Mächtigen nützen die „Psycho-Fächer“, die Bürger/innen klein zu halten. In RB 2/12 legten wir kurz den Fall A. D. dar. Im Folgenden sei anhand von Auszügen aus einem von uns (W) erstellten Gutachten ein weiterer Fall vorgestellt, natürlich mit Zustimmung der Betroffenen. Wenn das Folgende ein Plädoyer für eine Mutter ist, sei vorausgeschickt, daß nach den uns zugehenden (und überprüften) Berichten Väter von Ämtern und Gerichten und deren „Sachverständigen“ nicht seltener und nicht minder entrechtet und zermürbt werden.

Frau Andrea Kuwalewsky wurden am 13.11.2013 ihre vier Kinder im Alter von 12 bis 5 Jahren ent­zogen und in ein Kinderheim gesteckt. Zugrunde liegt dem der Verdacht der Diplom-Psy­cho­­­­­­login S. auf das Vorliegen einer psychi­schen Störung, genauer einer Borderline-Störung, aus der an­geblich eine Einschränkung ihrer Erziehungsfähigkeit und eine Kindeswohlgefährdung resultierten.  (…)

weiter im link =>

http://www.psychiatrie-und-ethik.de/wpgepde/der-fall-andrea-kuwalewsky-und-ihrer-vier-kinder/

—————————————————————————————————————–

Dr. med. Friedrich Weinberger ist mit Prof. von Baeyer und Frau Gattinger zusammen Mitgründer der Gesellschaft und von Anfang an ihr Vorsitzender. Dr. Weinberger, der als Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Psychotherapie, von 1970 bis 2004 in Starnberg kassenärztlich tätig war, lebt jetzt in Garmisch-Partenkirchen. 2007 erhielt er das Bundesverdienstkreuz.

(Quelle: http://www.psychiatrie-und-ethik.de/html/vorstand.html)